Videoclip im Rahmen der Kampagne „Gewalt – Sehen – Helfen“

Videoclip mit dem Botschafter des Landespräventionsrats Ioannis Amanatidis wird in den Kasseler Kinos vor den Hauptfilmen ausgestrahlt

Kassel/Wiesbaden.- „Gewalt darf es in unserer Gesellschaft nicht geben. Mut kann Gewalt besiegen – auf der Straße, in der Schule, in der Familie und im Strafvollzug. Wenn jeder bereit ist, sich einzumischen, hat Gewalt keinen Raum“, erklärte der Hessische Justizminister Jürgen Banzer heute anlässlich des Engagements des Botschafters des Landespräventionsrats Ioannis Amanatidis, Fußballprofi und griechischer Nationalspieler, für die Kampagne „Gewalt – Sehen – Helfen“. Für die Erstellung von Filmclips zum Thema „Gewalt – Sehen – Helfen“ durch die Medienwerkstatt der Universität Kassel hatte sich Ioannis Amanatidis ohne Zögern ehrenamtlich zur Verfügung gestellt. Seine im Filmclip eindringlich ausgesprochene Aufforderung, bei Gewaltsituationen zu helfen, werde hoffentlich mehr Menschen dazu ermutigen, Gewalt nicht zu dulden, sondern einzugreifen.

„Mut braucht Vorbilder. Ich freue mich daher besonders, dass mit Ioannis Amanatidis eine herausragende Persönlichkeit für die Gewaltbekämpfung in unserem Land eintritt. Sein Auftritt in einem Videoclip, der in den Kasseler Kinos vor den  Hauptfilmen ausgestrahlt wird, wird die Zuschauer ermutigen, sich persönlich in ihrem Umfeld gegen Gewalt einzusetzen“, so der Minister.

Hinweis: Bilder der Veranstaltung können bei der Pressestelle des Hessischen Ministeriums der Justiz angefordert werden.

Videoclip: Der Clip gibt eine alltägliche Szene unter Jugendlichen in einem Bus des öffentlichen Nahverkehrs wieder. Drei männliche Jugendliche betreten den Bus, schauen sich selbstbewusst um und steuern auf ein Mädchen in ihrem Alter zu, das ein Buch liest. Die Jugendlichen umzingeln das Mädchen und beginnen, es zu bedrängen und zu belästigen. Alle anderen Fahrgäste schauen weg. Eine Mutter nimmt ihre kleine Tochter, die interessiert guckt, bei Seite und signalisiert ihr, nicht hinzuschauen. Letztlich geht dieses kleine Mädchen als einzige Anwesende zu der Gruppe hin und fängt laut an zu kreischen. Die Szene wird ausgeblendet.

Ioannis Amanatidis: "Gewalt geht uns alle an. Auch Du kannst helfen. Gewalt sehen - helfen."

Kontakt für Pressevertreter
Pressesprecherin: Frau Dr. Nicole Demme
Telefon: 0611 32 2695
Fax: 0611 32-2691
E-Mail: pressestelle@hmdj.hessen.de